AutorInnen



Seraina Rohrer

Lic. phil., ist Doktorandin an der Universität Zürich und Kollegiatin des Graduiertenkollegs Gender Studies 2008–2011. Sie arbeitet über mexikanische Low-Budget-Filme und ihre Grenzpraktiken. Von 2009–2010 forschte sie als Visiting Scholar am Chicano Studies Research Center der University of California, Los Angeles (UCLA). Seit 2005 lehrt und forscht sie regelmäßig an verschiedenen Universitäten und Instituten und kuratiert Filmprogramme (z.B. „México: cortos sin límites“, Kurzfilmtage Winterthur 2006). Vor ihrem Dissertationsprojekt führte sie das Pressebüro des Internationalen Filmfestivals Locarno (2003–2008). Seit 2011 ist sie Direktorin der Solothurner Filmtage.




Beiträge //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Seraina Rohrer: Wie der Film „Machete“ und der Rebell Robert Rodriguez ein exzessiv entgrenztes Publikum konstruieren

Heft No. 02/2011 /// Abstract